Heckenschnitt

Hecke schneiden: So geht’s

Statt dem herkömmlichen Gartenzaun entscheiden sich immer mehr Grundstücksbesitzer für die Hecke. Diese bieten nicht nur Schutz vor Wind und neugierigen Blicken, sondern runden das Gesamtbild des Gartens ab. Zur Pflege der Hecke gehört allerdings nicht nur düngen und wässern, sondern man muss die Hecke auch schneiden.

Das wird benötigt

  • Schnur oder Bindfaden
  • Holzpfosten bzw. -latten

Diese Utensilien dienen zum Bau einer Schnitthilfe. Arbeitet man mit Holz, sollten auch Nägel und Hammer bereit liegen.

  • Heckenschere

Mit Hilfe der Heckenschere bekommt man den Wildwuchs der Hecke wieder in den Griff. Es gibt verschiedene Arten der Heckenschere. Während Hand-Heckenscheren für kleinere Hecken ausreichen, lohnt sich für größere Hecken die Anschaffung eines elektrischen Modelles. Die elektrische Heckenschere hat den Vorteil, dass der Rückschnitt schneller und mit weniger Anstrengung erledigt werden kann. Eine Hecke schneiden erfordert zudem etwas Geschick und Übung um ein gutes Ergebnis zu erreichen.

Richtiger Zeitpunkt zum Schneiden der Hecke

Einmal jährlich sollte man die Hecke schneiden. Normalerweise werden Hecken im Frühling geschnitten, bevor die ersten Triebe austreiben. Die Frühjahrsblüher sollte man jedoch erst schneiden, wenn die Blütezeit vorbei ist. Man sollte zum Hecke schneiden einen sonnigen Tag mit Temperaturen über 5 Grad wählen.

Bevor man mit dem Schneiden beginnt, sollte man die Hecke nach Vogelnestern durchsuchen. Ist dies bei einer dicht gewachsenen Hecke nicht möglich, kann die Hecke abgeklopft werden. Nistende Vögel würden sich durch Geräusche oder Flucht bemerkbar machen. Findet sich ein Nest, sollte der Rückschnitt dieser Hecke aufgeschoben werden. Das Nest darf nicht einfach an einem anderen Ort platziert werden.

Hecke Schneiden: Schritt für Schrit

Ist die Hecke für den Rückschnitt geeignet, benötigt man bevor die Heckenschere zum Einsatz kommt ein Gerüst, um die Hecke gerade zu schneiden. Hierbei kann man entweder mit einer Schnurr oder Holzlatten arbeiten. Die Schnüre werden an beiden Seiten des Buschwerkes gespannt. Möchte man das Gerüst aus Holz anfertigen, werden vorerst Pfosten an den Seiden der Hecke in den Boden geschlagen. Anschließend wird die Schnitthöhe mit Hilfe einer Querlatte festgelegt, welche an den Pfosten fixiert wird. Diese Gerüste dienen als Orientierungshilfe für ein gerades Ergebnis.

Nun kommt die Heckenschere zum Einsatz. Mit Hilfe der Heckenschere arbeitet man sich nun von oben nach unten entlang den Orientierungshilfen vor. Bei hohen Hecken empfiehlt sich eine Teleskop-Heckenschere, das vereinfacht die Arbeit ungemein. Eine gute Übersicht finden Sie zum Beispiel auf Teleskop-Heckenscheren.com. Beim Hecke schneiden sollte man beachten, dass die Sonnenstrahlen die Hecke auf jeder Höhe erreichen. Die Hecke darf nicht senkrecht nach unten oder in Trichterform geschnitten werden, sondern sollte unten breiter als oben sein. So bleibt die Hecke gleichmäßig grün und es entstehen keine kahlen Stellen.

Häufig ist auch eine Wellenform gewünscht. Dies gelingt, indem man ein dickes Seil an zwei Pfosten spannt und dieses locker durchhängen lässt. Nun wird mit Hilfe der Heckenschere an dem Seil entlang geschnitten und so die Hecke in Wellenform gebracht.