Hecke schneiden

Liguster-Hecke schneiden

Die Liguster-Hecke zählt zur Familie der Ölbaumgewächse und gedeiht auf jedem Gartenboden. Sie gehört zu den Gehölzen, die einen kräftigen Rückschnitt gut vertragen. Diese Hecke ist winterhart, robust und pflegeleicht. Mit ihrem dichten Blattaustrieb bildet sie einen idealen Sichtschutz im Garten.

Der richtige Zeitpunkt für den Schnitt der Liguster-Hecke

Ende Juni bis in den Juli hinein ist eine gute Zeit, eine Liguster-Hecke zu schneiden. Auf jeden Fall sollte das Brutgeschäft der Vögel beendet und der Vogelnachwuchs flügge sein. Wer seine Liguster-Hecke bis Ende Juli schneidet, sorgt dafür, dass der neue Blattaustrieb noch vor dem Winter entsprechend ausreifen kann. Das ist eine Voraussetzung dafür, dass die Liguster-Hecke gut durch die kalte Jahreszeit kommt.

Wie geht man vor beim Hecke schneiden?

Am besten ist ein bedeckter Tag. Bei Sonnenschein drohen die Schnittstellen der Hecke zu verbrennen. Und bei feuchtem Wetter können sich Pilzkrankheiten ausbreiten.

Wer eine Schablone benötigt, sollte sich diese vor dem Heckenschnitt besorgen. Um eine klare Linie zu bekommen, greifen manche Hobbygärtner gerne auf die Schnur zurück, die als Schnitt-Linie gespannt wird. Egal ob manuell oder elektrisch betrieben, die Heckenschere sollte gut geschliffen sein.

Zunächst werden alte und kranke Zweige oder sehr alte Äste an der Basis entfernt. Dazu braucht es manchmal auch die Astschere, bevor die Heckenschere zum Einsatz kommt. Dann werden, wenn nötig, besonders lange oder stärkere Austriebe entfernt, bevor mit dem eigentlichen Heckenschnitt begonnen wird.  Die Liguster-Hecke ist sehr robust und wird das Auslichten mit einem gesunden Neuaustrieb belohnen.

Man arbeitet sich von oben nach unten vor. Der Schnitt sollte nie tiefer ins alte Holz gehen als bis dahin, wo der Neuaustrieb beginnt. Nach oben hin sollte sich die Hecke verjüngen. So kommen Licht, Luft und Sonne von oben bis an die Basis der Hecke hinein. Dies fördert den neuen Blattaustrieb von unten her und beugt dem Verkahlen der Hecke vor. Eine junge Liguster-Hecke wird nur ein wenig in Form geschnitten.

Die Pflege übers ganze Jahr

Die Liguster-Hecke ist sehr anspruchslos und genügsam. Ein wenig Pflege dankt sie durch gesunden gleichmäßigen Wuchs das ganz Jahr über. Wenn wochenlang kein Regen fällt, sollte die Hecke gewässert werden. Im zeitigen Frühjahr freut sie sich über eine Gabe Kompost. Oder über Hornspäne, die gleichmäßig verteilt unter der Liguster-Hecke ausgebracht werden. In jedem Fall genügt eine moderate Düngung einmal im Jahr mit einem Stickstoff betonten Dünger.

Alle Hecken, so auch die Liguster-Hecke, gedeihen besonders gut und bleiben gesund, wenn sie gemulcht werden. Eine Mulchdecke aus leicht angetrocknetem Grasschnitt ist hierfür gut geeignet, es kann aber auch Häckselmaterial aus Gehölzen sein. In diesem Falle sollten unter das holzige Häckselmaterial Hornspäne gemischt werden. Denn bei der Zersetzung von Holz wird dem Boden vermehrt Stickstoff entzogen. Das sollte man durch Hornspäne oder einen anderen stickstoffhaltigen Dünger ausgleichen.